Mit den Jüngsten

... unterwegs im Glauben

Mit den Jüngsten durch den Tag und durch das Jahr. Hier finden Sie viele Ideen rund um Glaube und Brauchtum, wie Sie mit gemeinsam mit Babys und Kleinkindern Glauben lebendig werden lassen können.

Schon mit den Kleinsten können Sie den Tag gestalten und die Feste im Jahr feiern. Vom Aufwachen über das gemeinsame Mittagessen und am Abend das Zubettgehen – überall dort, wo Alltag sich wiederholt, können Sie Rituale gestalten. Haben Sie keine Angst vor Wiederholungen. Je öfter, desto besser ist hier das Motto. Und auch die Feste des Kirchenjahres bieten einen reichen Schatz, den Sie mit Ihren Kindern oder Enkelkindern entdecken können.

Singen Sie miteinander, lesen Sie die Geschichten in der Bibel, schauen Sie sich Bilder an, beten Sie gemeinsam, nutzen Sie die vielen verschiedenen Bräuche rund um das Kirchenjahr.

Wir wünschen Ihnen viel Freude dabei!


Gemeinsam durchs Jahr

Leben im Glauben und Glauben im Leben - Wie klappt das nur?

Wir wollen Sie und Ihre Kinder dabei unterstützen, mit Gott durchs Leben und durchs Jahr zu gehen. Hier erwarten Sie Bastelvorschläge, Videos und Infos zum Kirchenjahr, Ideen und Impulse schon für die Allerkleinsten.

weitere Ideen aus der Schatzzeit


Zum Palmsonntag

Mit dem Palmsonntag beginnt die Heilige Woche, die Woche vor Ostern. Wir feiern, dass Jesus nach Jerusalem kommt. Die Menschen jubeln ihm zu und rufen Hosianna.


Seit dem 4. Jahrhundert gibt es die Palmprozessionen. Palmzweige waren in früherer Zeit ein Siegeszeichen. Könige und Sieger wurden so verehrt. In unserem Land wachsen normalerweise keine Palmen. Man nimmt stattdessen Buchs oder Wacholder, Haselzweige oder Palmkätzchen.

Palmbuschen basteln

Basteln Sie mit Ihren Kindern einen Palmbuschen und schmücken Sie diesen mit bunten Bändern aus Krepppapier.


Vorzubereiten:
grüne Zweigerl, zum Beispiel Buchs oder Thuja
Palmkätzchen
eine Schnur oder Draht zum Festbinden, ein grünes, dickeres Band
eine Schere
bunte Kreppbänder zum Schmücken des Palmbuschens

So funktioniert es:
Entscheiden Sie, wie groß der Palmbuschen werden soll und schneiden Sie sich dann die Zweige auf die gewünschte Länge zu.
Es ist hilfreich, die untersten Zweige von Blättern zu befreien. Dann legen Sie sich die Zweige und die Palmkätzchen so zurecht, dass es einen schönen Strauß ergibt.

Mit der Schnur oder dem Draht fixieren Sie jetzt die Zweige. Das grüne Band wickeln sie nun um den Palmbuschen, sodass die Schnur oder der Draht nicht mehr zu sehen ist.

Jetzt werden die Krepppapier-Bänder zugeschnitten und in in die Zweige gebunden. Fertig ist Ihr Palmbuschen.


Zuhause können Sie den Palmbuschen hinter Ihr Kreuz stecken oder an einen schönen Platz in Ihrer Wohnung, in Ihrem Haus legen.

Ausmalbild zum Palmsonntag

Bild: Ursula Harper/St. Benno-Verlag, Leipzig
In: Pfarrbriefservice.de

Wussten Sie schon ...

... dass derjenige / diejenige, der / die am Palmsonntag am längsten schläft, "Palmesel" gerufen werden darf.


Zum Gründonnerstag

Am Gründonnerstag feiert Jesus mit seinen Freunden das letzte Abendmahl. "Ich will für Euch das Brot des Lebens sein.", sagt Jesus. Heute noch teilen wir Christen das Brot miteinander. Wir feiern "Eucharistie" und sagen im wörtlichen Sinne "Danke". In Brot und Wein sind wir mit Jesus und Gott dankbar verbunden.


Wenn Jesus vor dem gemeinsamen Mahl seinen Jüngern die Füße wäscht, übernimmt er eine Tätigkeit, die die einfachsten Diener ausführen mussten. Jesus wollte seinen Jüngern ein Vorbild sein und ihnen gezeigt, dass menschliche Größe nicht im Herrschen, sondern in der Liebe zu den Mitmenschen liegt.

Neun-Kräuter-Suppe

Immer wieder versuchen Menschen zu erklären, warum der Gründonnerstag Gründonnerstag heißt. Sie glauben, dass es mit der Natur und dem Aufblühen und "Grün werden" zusammenhängt. Es gibt deswegen auch den Brauch, an Gründonnerstag eine Neun-Kräuter-Suppe zu essen.

Hier finden Sie das Rezept:

 

https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/zwischen-spessart-und-karwendel/kraeuter-suppe-rezept-hildegard-von-bingen-100.html



Auch wenn Sie keine Suppe kochen, können Sie an diesem Tag mit ihren Kindern bewusst gemeinsam essen. Decken Sie den Tisch mit (selbstgebackenem) Brot und Butter, einem Kräuterquark und Traubensaft.




Zu Ostern

Ostern ist das wichtigste Fest der Christen. Es ist ein Freudenfest. Jesus hat den Tod besiegt und ist auferstanden. Mit den Ostergeschenken drückt sich unsere Freude über das neue Leben aus, das uns Christen geschenkt ist.


Am Ostermontag, auch "Emmaus-Tag" genannt, machen sich zwei Jünger auf den Weg von Jerusalem nach Emmaus. Sie sind traurig und begreifen nicht, was mit Jesus passiert ist. Auf ihrem Weg begegnet ihnen ein Mann. Sie unterhalten sich und essen gemeinsam. Bei diesem Essen erkennen sie Jesus in dem Mann. Er betet und teilt das Brot mit ihnen.

Eine Osterkerze basteln

Basteln sie gemeinsam mit ihren Kindern eine Osterkerze.

In unserem neuen Projekt lassen wir die Symbole der Osterkerze sprechen. Die Sonne, der Weg, das Wasser, das Kreuz, Alpha und Omega und schließlich der Baum erzählen von sich. Viel Spaß beim Anhören und Gestalten!

Hier geht es zur Vorlage und den Geschichten.

Eine Osterkarte basteln

Haben Sie Lust zu stempeln? Die Karte ist sehr einfach mit jüngeren Kindern zu gestalten.

Sie brauchen:

ein gelbes Stempelkissen

Tonkarton DIN A 6

einen dünnen schwarzen Stift

So geht´s:

Stempeln Sie mit dem Daumen zwei gelbe Punkte in das untere Drittel der Karte

Ergänzen Sie dann Ohren, Gesicht, Füße und ein paar Grashalme.

Viel Spaß

Spiele mit Eiern

Spielen Sie mit Ihren Kindern! Ideen finden Sie hier!

 

Osterspaziergang

Nach dem Osterfrühstück, nach dem gemeinsamen Mittagessen geht´s hinaus ins Freie. Wenn die Sonne scheint, können Osternester gesucht werden. Sie können miteinander spielen, unterwegs sein und mit offenen Augen durch die Natur gehen.

Und wer weiß? Vielleicht sehen Sie und Ihre Kinder auch den Osterhasen.


Angebote für Eltern mit kleinen Kindern

Das Eltern-Kind-Programm (EKP)®

Seit fast 40 Jahren bieten die 14 Katholischen Bildungswerke im Erzbistum München und Freising das Eltern-Kind-Programm“ (EKP)® für Familien mit Kindern bis zu drei Jahren an. Entwickelt wurde es von der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) München und findet in der Regel in Räumen der Pfarrei statt. Das Eltern-Kind-Programm steht allen Eltern offen, unabhängig von Lebensform, Konfession oder Nationalität.


Hier haben Sie einen kleinen Einblick, wie eine Gruppenstunde im Eltern-Kind-Programm (EKP)® aussieht.


Wollen Sie mehr wissen? DANN KLICKEN SIE GERNE HIER!

Gemeinsam mit Valeska Farnbacher, Fachreferentin für Familienbildung mit dem Schwerpunkt Eltern-Kind-Programm EKP® wollen wir Projekte für Eltern mit kleinen Kindern entwickeln. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.

 


Aktuelles
Diözesane Jugendgottesdienste
Firmung JETZT